MODELLWERFT.CH

Anmeldung

2012 Werftbesichtigung bei der BPG

20 Jahre ist die ’MS Christoph Merian’ bereits in Betrieb und zieht ihre Runden auf dem Rhein rund um Basel. Sagt man dies einem Basler, kann er fast nicht glauben, dass das Schiff schon so lange fährt. Doch mit der Zeit wurden auch die ersten Abnutzungserscheinungen sichtbar, oder eben nicht. So zeigte das Unterwasserschiff sichtbar Spuren der jahrzehntelangen Fahrt im Strömungswasser.

 
img_0905
 
Also wurde das Passagierschiff am 16. April 2012 rheinabwärts in die Schiffswerft ’Kächer’ bei Rheinau-Freistett unterhalb Kehl überführt. Hier wurde nun das komplette Unterwasserschiff sandgestrahlt, Beschädigungen und Abnutzungen ausgebessert sowie Stahlblechteile im Rumpf ersetzt. Und da ich den Geschäftsführer Peter Stalder der BPG kenne, erhielten wir die einmalige Gelegenheit am 1. Mai 2012 das komplette Schiff zu besichtigen. Wir waren die ’stolzen’ Schiff-Modellbauer der MSCB, die als Erste das Schiff in neuem Outfit zu Gesicht bekamen.
 
dsc_0515
 
Bei herrlichem Wetter starteten wir die Reise nach Rheinau-Freistett. Am Werfttor wurden wir zehn Mitglieder herzlich von Peter Stalder in Empfang genommen. Bei Kaffee und Gipfeli erfuhren wir die ersten Erläuterungen der bereits getätigten Arbeiten.
 
img_0797
 
Darauf folgend starteten wir einen ausführlichen Rundgang auf, im und unter dem Schiff. Hier bekamen wir die eleganten Formen des Unterwasserschiffs zu Gesicht. Alle die bis anhin eher negativ über dies nicht so elegante Personenschiff dachten, änderten die bisherige Meinung umgehend. Nach einer zweistündigen Führung mit sensationellen und fachkundigen Erläuterungen, zog es uns an den ’Futternapf’. In einem lokalen gemütlichen Restaurant in Rheinau genossen wir ein herrliches Mittagessen im Garten,
konnten dabei unsere tollen Erlebnisse vertiefen und weiter diskutieren.
 
img_0825
 
Anschliessend ging es wieder in Richtung Heimat, die wir am späteren Nachmittag zufrieden und mit vielen neuen Eindrücken erreichtern. Ein tollerTag gingt zu Ende.
 
An dieser Stelle nochmals ein ganz grosses Dankeschön an Peter Stalder, der uns dies ermöglicht hat.
 
Grüsse Roger